Beruflicher Werdegang

Rechtsanwalt O’Brien hat Erfahrung aus Tätigkeiten als Anwalt bei Kanzleien und Unternehmen. Als Syndikus (General Counsel) bei der US-Tochter der Plaut AG, ist er Aufsichtsrat und Direktorium der Gesellschaft bei Rechtsfragen aller Art beigestanden. Herr O’Brien hat Software- und Dienstleistungsverträge (oft in Höhe von mehreren Mio. US-Dollar) verhandelt und verfasst; gesellschaftsrechtliche Verträge aller Art verhandelt, einschließlich Unternehmensverkäufen und Mietsachen; Streitsachen vor Bundesgerichten und staatlichen Gerichten verhandelt; Einwanderungs- und kartellrechtliche Angelegenheiten betreut. Im betriebswirtschaftlichen Bereich hat er das Büro der Firma in Waltham, Massachusetts verwaltet.

Als Syndikus bei der Quantum Corporation war er mit der Betreuung der Advanced Products Group sowie der Abteilungen E-Business und E-Commerce beauftragt. In dieser Tätigkeit hat er komplexe Technologie- und Softwarelizenzverträge mit amerikanischen und ausländischen Partnern verhandelt. Er hat unter anderem auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Quantum.com Store erstellt, weltweite Schutzrechte des geistigen Eigentums koordiniert und betreut, sowie Arbeitsverträge für wissenschaftliche Mitarbeiter entworfen.

Als freiberuflicher Anwalt mit eigener Kanzlei, sowie als angestellter Anwalt der Kanzleien Walter, Conston, Alexander & Green (heute Alston & Bird) und Fulbright & Jaworski hat Herr O’Brien eine Vielzahl komplexer Software- und Lizenzverträge für amerikanische und internationale Mandanten verhandelt und entworfen. Er hat über 2.000 Warenzeichen, Domainnamen, Patente und Urheberrechte über alle Phasen der Anmeldung, Eintragung und wenn nötig Gerichtsstreitigkeiten hinweg betreut.

Herr O’Brien hat seine Karriere nach seiner Tätigkeit bei der Patent- und Warenzeichenbehörde des U.S. Department of Commerce in Washington, D.C. begonnen. Dort erhielt er im Jahre 1990 eine Auszeichnung für Sonderleistungen.

Akademische Laufbahn:

Mr. O’Brien erhielt in 1979 ein Bakkalaureat in Germanistik von der George-Washington University in Washington, D.C. Er studierte daraufhin Jura an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach Beendigung des deutschen Studiums erhielt er 1988 einen Abschluss als Juris Doctor der State University of New York at Buffalo. Danach war Herr O’Brien wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht in München, wo er seine rechtsvergleichende Magisterarbeit über Warenzeichenrecht geschrieben hat. In 1992 erhielt Herr O’Brien sein Magister Legum von der Universität München.

Mitgliedschaften:

  • Zugelassen Bundesstaat Massachusetts
  • Mitglied der Rechtsanwaltskammer München
  • German-American Lawyers Association
  • Federal District Court for the District of Massachusetts
  • Court of Appeals for the Federal Circuit